Presse / Termine / News 2019 Presse / Termine / News 2018 Presse / Termine / News 2017 Presse / Termine / News 2016 Presse / Termine / News 2015 Presse / Termine / News 2014 Presse / Termine / News 2013 Presse / Termine / News 2012 Presse / Termine / News 2011 Presse / Termine / News 2010 Presse / Termine / News 2009 Presse / Termine / News 2008 Presse / Termine / News 2007 Presse / Termine / News 2006 Presse / Termine / News 2005 Presse / Termine / News 2004 Presse / Termine / News 2003 Presse / Termine / News 2002
Jenny De la Torre Stiftung
Pflugstraße 12
10115 Berlin

Arztpraxis
Telefon 030 / 2888 4598 -2

Speisenversorgung
Telefon 030 / 2888 4598 -5

Kleiderkammer
Telefon 030 / 2888 4598 -6

Stiftung/Verwaltung
Telefon 030 / 2888 4598 -0
> Flyer downloaden > Flyer Stiftung downloaden > Spendenformular downloaden > Fotogalerie ansehen > Nehmen Sie Kontakt auf! > Google-Anfahrtslink

Obdachlosen-Ärztin stiftet ihr Preisgeld

Tageszeitung Berlin, 07.02.2003

Mit 25.000 Euro begründet Jenny De la Torre Stiftung zur Betreuung von Obdachlosen. Spenden dringend benötigt

Ein Kilo einer Salbe gegen Krätze kostet 750 Euro. Nun ist Krätze keine Krankheit, auf die man im täglichen Leben trifft, in der Obdachlosenpraxis von Jenny De la Torre am Ostbahnhof aber gehört sie zum Alltag. Hohe Kosten für Medikamente und Verbandsmaterial sind es, die die Arbeit der engagierten Ärztin noch schwieriger machen, als sie ohnehin schon ist.

"Wir erhalten säckeweise Medikamentenspenden, können davon aber nur ein Zehntel verwenden. Obdachlose brauchen andere Medizin als normale Patienten", erklärt De la Torre. Trotzdem ist sie auf diese Spenden angewiesen, die Personalkosten zahlt die Kassenärztliche Vereinigung, ihr Gehalt übernimmt die gemeinnützige MUT GmbH der Berliner Ärztekammer. Weitere Mittel stehen nicht zur Verfügung. Für die mittellosen Patienten ohne Krankenschein ist die Behandlung kostenlos.

Um sich aus der Abhängigkeit von Spenden zu befreien, hat De la Torre jetzt "den ersten Stein gelegt". 25.000 Euro, die sie zusammen mit der "Goldenen Henne" im vergangenen September von der Illustrierten Superillu als Preisgeld bekam, hat sie in ihre "Jenny-De-la-Torre-Stiftung" gesteckt. Die soll zunächst Geld für die benötigten Medikamente bereitstellen und später auch einen Fahrservice zu Krankenhäusern sowie psychologische Betreuung finanzieren. In Zeiten, in denen die Obdachlosigkeit eher zunehmen wird, sei ihr Projekt wichtiger denn je, betonte die Ärztin gestern.

Die gebürtige Peruanerin De la Torre kümmert sich seit neun Jahren um die medizinische Versorgung von Berliner Obdachlosen. Damals fing sie an, am Ostbahnhof Menschen zu behandeln, die auf der Straße leben. Unterstützt vom Senat eröffnete sie später ihre Obdachlosenpraxis. Sie hilft aus Überzeugung und weil ihr die Arbeit Freude und Kraft gibt. Wenn die Obdachlosen ihre Praxis verlassen und zum Abschied lächeln, könne das kein Gehalt aufwiegen.

So hat sich De la Torre auch verpflichtet, selbst jährlich weitere 5.000 Euro an ihre Stiftung zu zahlen, sollten die von Rechts wegen erforderlichen 50.000 Euro Grundkapital nicht anderweitig - vor allem durch Spenden - erreicht werden. Nur aufgrund einer Sondergenehmigung darf die Stiftung schon mit der Hälfte des Gesamtbetrags die Arbeit aufnehmen.

Artikel von: CHRISTOPH TITZ

Mitglied Bundesverband Deutscher Stiftungen Mitglied Paritätische Gesamtverband